Barnabas Fund - International Headquarters River Street, Pewsey, Wilthire. Phone: +44 1672 565030 Latitude: 51 deg 23 min 18 sec N Longitude: 1 deg 45 min 48 sec W .

Email:

Fokus Fürbitte 07/09

To

Email address:
Separate multiple addresses with a comma (,). Maximum of 10

From

Your name:
Your email address:
Security test:
Please enter the numbers that appear here in the box below.
refresh captcha
CAPTCHA Image
Security code:

Details provided here will never be used in any other context

Fokus Fürbitte 07/09

IRAN - SCHLIMMSTE POLITISCHE UNRUHEN SEIT 30 JAHREN BEUNRUHIGEN KIRCHEN

NEPAL - BOMBENANSCHLAG AUF KIRCHE IN ZEITEN POLITISCHER UNRUHE

ÄGYPTEN - KIRCHE UND WOHNHÄUSER ANGEGRIFFEN

PAKISTAN - CHRIST GESTEINIGT, WEIL ER TEE AN EINEM FÜR MUSLIME RESERVIERTEN STAND TRANK

CHINA - NEUE EINSCHÜCHTERUNGS-TAKTIKEN

ÄGYPTEN - NEUES ZUR ÄNDERUNG DES AUSWEISES EINES CHRISTEN MUSLIMISCHER HERKUNFT

IRAN - SCHLIMMSTE POLITISCHE UNRUHEN SEIT 30 JAHREN BEUNRUHIGEN KIRCHEN

Gemeindeleiter äußern sich immer besorgter über die politische Instabilität im Land, die die iranische Politik zugrunde richtet und das öffentliche Leben in Teheran zum Stillstand bringt. Die Geschichte zeigt, dass solche Unruhen leicht zu Gesetzlosigkeit und Chaos führen, besonders was religiöse Minderheiten angeht. Angesichts des verschärften Tons, den der iranische Führer Ali Khamenei anschlägt und der religiösen Spannungen im Land, wirken diese Besorgnisäußerungen noch untertrieben.

• Loben Sie Gott, dass zum Zeitpunkt des Schreibens keine vermehrten Angriffe auf Christen oder Kirchen im Iran gemeldet wurden. Beten Sie, dass die zusätzliche Verborgenheit wegen der über das Land verhängten Mediensperre nicht zu Angriffen auf iranische Gläubige ausgenützt wird.

Zurück zu den Überschriften

NEPAL - BOMBENANSCHLAG AUF KIRCHE IN ZEITEN POLITISCHER UNRUHE

Eine Gruppe, die sich zum Mord an einem Pastor in Nepal Anfang des Jahres bekannte, soll auch für den ersten Sprangstoffanschlag auf eine Kirche in der Geschichte Nepals verantwortlich sein. Die Bombe explodierte am 23. Mai in einem Gebäude in Lalitpur, im Süden Kathmandus. Eine Schülerin, die 15-jährige Celestina Joseph, und die 30-jährige Pabitra Paitri starben in der Explosion und mehr als ein Dutzend Menschen wurden verwundet.

Letztes Jahr hatte die hinduistische Gruppe „National Defence Army (NDA - Volksverteidigungsarmee)" zugegeben, eine Bombe in einer Moschee gezündet zu haben, wobei zwei Menschen umkamen. Nach ihrer Eigendarstellung möchten sie die traditionelle hinduistische Monarchie wiederbeleben. Dieser Vorfall verschlimmert die Instabilität nepalesischer Politik, nachdem der maoistische Premierminister Pushpa Kamal Dahal zurückgetreten war, weil der Präsident Ram Baran Yadav seine Forderung, den jetzigen Oberbefehlshaber der Armee zu entlassen, ablehnte.

Der neue Premierminister versucht nun, sein Kabinett zusammenzustellen, während Proteste und Streiks Kathmandu lahmlegen. Verschiedene Gruppen versuchen, die Zeit des Machtgerangels im entstehenden politischen System auszunutzen. Es gibt Gerüchte, dass die NDA gedroht hätte, Wohnungen und Kirchen der Christen zu sprengen, um Geld von ihnen zu erpressen.

• Beten Sie, dass der neue Premierminister Madhay Kumar ein neues Kabinett bilden kann, um die politische Lähmung zu beenden. Beten Sie, dass er religiöse Freiheit in dem mehrheitlich hinduistischen Nepal gewährt.

• Beten Sie, dass die Gerüchte, die NDA wolle ihre Angriffe auf Christen ausweiten und sie zur Auswanderung zwingen, nur Gerüchte bleiben.

Zurück zu den Überschriften

ÄGYPTEN - KIRCHE UND WOHNHÄUSER ANGEGRIFFEN

Am Sonntag, den 21. Juni, griff eine Rotte ägyptischer Muslime eine Kirche in dem Dorf El-Fashn in Ost-Ezbet Boshra an. Sie zerstörten den Wagen des Pastors, schlugen die Fenster in der Kirche ein und griffen Gläubige mit Prügeln und anderen Waffen an. 25 wurden verwundet. Auch Wohnungen von Christen am Ort wurden überfallen: Die Menschen angegriffen, Möbel zerbrochen und elektrische Geräte gestohlen. Sicherheitskräfte schlossen sich dem Mob bei den Überfällen und dem Vandalismus an und nahmen gewaltsam 19 Christen fest.

Am nächsten Tag wurde der Pastor vor die Staatsanwaltschaft des Ortes gerufen und wegen sektiererischer Volksverhetzung angeklagt. Er und einige Gemeindeglieder, davon drei kleine Kinder, hatten sich in die Kirche geflüchtet, die dann von Sicherheitskräften umstellt wurde. Telephon und Internetverbindungen des Dorfes wurden getrennt, um die Christen daran zu hindern, Kontakt mit der Außenwelt aufzunehmen.

Es kam zu dem Vorfall, als sechs Christen, die außerhalb des Dorfes leben, zu dem Pastor zu Besuch kamen. Zunächst verweigerten ihnen Sicherheitsbeamte den Zugang zum Dorf, ließen sie aber dann doch für eine befristete Zeit ein. Später forderte sie ein Polizeibeamter auf, das Dorf wieder zu verlassen, und genau da begegneten sie dem Mob, der sie bedrängte und einer Frau ins Gesicht schlug. Dann begannen die Muslime, das Kirchengebäude anzugreifen. Der Pastor meint, die Sicherheitskräfte wollten diese Unruhen als Grund dafür nehmen, dass dieses Dorf keine Kirche haben könne, obwohl die Hälfte der Bevölkerung Christen sei. "Die reinsten Wilden!" sagte er. "es tat mir in der Seele weh, zu sehen, wie brutal und barbarisch die Leute mit meiner Gemeinde umgingen."

Positiv ist zu vermerken, dass die Bewohner des Dorfes "Deir Abu Hanas" (deutsch etwa: Kloster des Vaters Hannas") die Entscheidung des Provinzpräsidenten feiern konnten, die ihnen erlaubt, ihren Namen beizubehalten. Das Justizministerium hatte eine Namensänderung beantragt. Der Name drückt nach Überzeugung der Bewohner ihre christliche Identität aus, die ins fünfte Jahrhundert zurück reicht, als das Dorf neben einem bedeutenden Kloster entstand, das nach dem Bischof Yuhannas al-Qassir benannt war.

• Beten Sie für den Pastor und die Gemeinde in El-Fashn, die den Angriff erlitten, dass der Herr ihnen in ihrer Not Geduld und Mut gebe.

• Beten Sie für die Sicherheitskräfte, dass sie die Verantwortlichen des Angriffs vor Gericht bringen und aufhören, die christliche Gemeinschaft grundlos zu belästigen.

• Danken Sie Gott, dass das Dorf Deir Abu Hanas seinen Namen behalten darf. Beten Sie, dass ägyptische Behörden Christen und Muslime nach gleichen Maßstäben behandeln.

Zurück zu den Überschriften

PAKISTAN - CHRIST GESTEINIGT, WEIL ER TEE AN EINEM FÜR MUSLIME RESERVIERTEN STAND TRANK

Aktuelle Berichte aus dem Punjab weisen auf einen schweren Fall religöser Gewalt. Am 9. Mai stieg Ishtiaq Masih aus einem Bus, der in dem Dorf Machharkay angehalten hatte, um die Fahrgäste ausruhen und sich erfrischen zu lassen. An einem Tee-Stand am Straßenrand hing das Schild "Nicht-Muslime müssen vor Bestellung ihre Religionszugehörigkeit nennen. Hier werden nur Muslime bedient." Ishtiaq sah das Schild nicht und bezahlte mit seinem Leben für diesen Fehler.

Als Ishtiaq seinen Tee bezahlen wollte, bemerkte der Standinhaber seine Halskette mit einem Kreuz daran. Er rief seine Angestellten, um den Kunden, der das Schild missachtet hatte, zu bestrafen. Eine Gruppe Männer schlug Ishtiaq mit allem, was sie finden konnten, auch Steinen die sie vom Boden auflasen, zu Tode. Einwohnern des Dorfes und Mitreisenden vom Bus gelang es, die Prügelei aufzulösen, aber Ishtiak erlag an der örtlichen Pflegestelle seinen schweren Verletzungen.

Seine Familie brachte den Vorfall zur Anzeige, und wenn auch bisher nichts gegen den Standinhaber unternommen wurde, gab der Polizeiinspektor des Ortes an, dass Untersuchungen durchgeführt würden, und dass der Fall als religös motivierter Mord behandelt würde.

• Bitte beten Sie für Ishtiaqs Familie und Freunde, dass sie in der Lage sind, sich gegenseitig zu trösten, und dafür, dass dieser Vorfall nicht den Beginn, sondern das Ende einer Reihe von Angriffen markiert.

• Beten Sie für den Polizeiinspektor des Ortes, dass er den Fall gemäß der pakistanischen Verfassung gerecht und fair untersucht. Beten Sie darum, dass er damit beginnt, das Schild von dem Tee-Stand entfernen zu lassen, als Zeichen an die Dorfgemeinschaft, dass eine solche Haltung ungesetzlich ist.

• Beten Sie, dass Christen in Pakistan nicht wegen ihres Glaubens oder ihrer Kastenzugehörigkeit diskriminiert werden. Beten Sie, um ein baldiges Ende aller Verfolgung unserer christlichen Geschwister.

Zurück zu den Überschriften

CHINA - NEUE EINSCHÜCHTERUNGS-TAKTIKEN

Die Stadtkirche von Baixiang in der Nähe von Zhejiang in Ostchina wurde einer Besorgnis erregenden, neuen Form der Gewalt durch Infiltration ausgesetzt. Es wird berichtet, dass eine Gruppe Gottesdienste gestört hat, indem sie sich an den elektrischen Anlagen und Verstärkern zu schaffen machte, was Gemeindezusammenkünfte verhinderte. Teilweise wurden Gottesdienstbesucher auch tätlich angegriffen. Man nimmt an, dass die Gruppe staatliche Unterstützung genießt.

Im schlimmsten bisher berichteten Vorfall wollte Kirchenmitglied Huang Lemin als ehrenamtlich die beschädigte Elektroinstallation reparieren, nur um auf mehrere der Unterwanderer zu stoßen. Er wurde ins Gesicht geschlagen, dass seine Brille zu Boden fiel. Ohne sie konnte er weder sehen, noch sich verteidigen, wurde übel am Kopf geschlagen und erlitt einen Bruch des Nasenbeins und eine Gehirnerschütterung. Allerdings wurde Huang selbst sechs Wochen später von einem seiner Angreifer angeklagt, absichtlich Verletzungen verursacht zu haben, wurde festgenommen und eingesperrt.

Dies geschah auf dem Hintergrund anderer beunruhigender Entwicklungen. Ein bekannter kirchlicher Leiter ermutigte die Gläubigen in China, im Glauben fest zu bleiben, selbst wenn es zum Martyrium kommen sollte. Er sagte dies als Reaktion auf seine Feststellung zunehmenden Drucks von Seiten des Staates und der staatlich anerkannten Kirche. Ein Beispiel dafür sind die Bemühungen dreier verschiedener staatlicher Organismen, den Bau einer neuen Kirche in Menzhou in Zentralchina zu verhindern.

• Danken Sie Gott, dass der Gemeinde in Shouwang in Südost China erlaubt wurde, einen neuen Internetauftritt ins Netz zu stellen, nachdem dieser zwei Monate vorher von der Polizei gesperrt wurde. Beten Sie, dass sie on-line bleiben dürfen, um ihrer Gemeinde und der Bevölkerung dadurch zu dienen.

• Beten Sie für Huang Lemin, dass sein Fall vor Gericht fair verhandelt wird und Gerechtigkeit siegt. Beten Sie für die Rechtsanwälte, wenn sie die Zeugen befragen, und beten Sie für seine Gemeinde, die weiterhin Verfolgung ausgesetzt ist.


Zurück zu den Überschriften

ÄGYPTEN - NEUES ZUR ÄNDERUNG DES AUSWEISES EINES CHRISTEN MUSLIMISCHER HERKUNFT

Am 13. Juni verweigerte eine ägyptisches Gericht Maher al-Gohari, einem ägyptischen Christen, der vom Islam zum christlichen Glauben übergetreten war, die Religionsbezeichnung auf seinem Personalausweis ändern zu lassen.

Wie wir letzten Monat berichteten, ließ sich Maher im Ausland taufen und erhielt eine Taufurkunde, auf die hin eine ägyptische Kirche seine Zugehörigkeit zum christlichen Glauben anerkannte und ihn als Gemeindemitglied aufnahm.

Sein Antrag, den Ausweis ändern zu lassen, wurde abgelehnt, weil die ägyptische Kirche die Taufurkunde nicht formell korrekt beglaubigt hatte und sie daher ungültig war. Der Richter gab auch an, dass dem Gericht keine rechtsgültige Urkunde vorliege, die eine Änderung von Mahers Personalausweis nötig machte. Tatsächlich gibt es keine befugte Institution, die ein solches Dokument ausstellen könnte, da eine Abkehr vom Islam rechtlich nicht möglich ist.

Mahers juristische Berater bereiten einen Einspruch gegen das Urteil vor, da sie glauben, der Richter habe das bürgerliche Gesetz extrem eng ausgelegt. Das betrifft auch einen Bericht eines Landesrates, der besagt: „Die religiöse Bekehrung eines Muslims verstößt gegen islamisches Recht und stellt eine Bedrohung der öffentlichen Ordnung dar."

• Beten Sie, dass alle an diesem Fall Beteiligten rechtschaffen handeln und dass Maher al-Goharis juristische Berater Gottes Weisheit zur Fortführung der Verhandlungen empfangen.

• Beten Sie, dass Mahers Fall am Ende von Erfolg gekrönt wird, sein Ausweis geändert werden kann und so ein Präzedenzfall für andere Christen aus dem Islam geschaffen wird.

• Beten Sie, dass Maher und seine Tochter, die selbst auch Christ ist, täglich die Gegenwart und den Frieden Jesu erfahren.

Zurück zu den Überschriften

 

 

Teilen Sie diese Artikel

Email:

Fokus Fürbitte 07/09

To

Email address:
Separate multiple addresses with a comma (,). Maximum of 10

From

Your name:
Your email address:
Security test:
Please enter the numbers that appear here in the box below.
refresh captcha
CAPTCHA Image
Security code:

Details provided here will never be used in any other context

christian, persecution, charity, church, persecuted, sookhdeo, Islam

Barnabas Fund Newsletter

Bleiben Sie informiert über die Situation der verfolgten Christen in aller Welt und erhalten Sie regelmässige Emails mit Nachrichten und Gebetsanliegen:

Auf Twitter

Auf Twitter_icon
  • Fokus Fürbitte März 2014: SYRIEN – LEIDENSGESCHICHTEN DER CHRISTEN AUS HOMS NIGERIA – ÜBER 150 CHRISTEN STERBE... http://bit.ly/1pgNOXg Fri, Mar 2014 09:56

  • Der Barnabas Fund unterstützt vertriebene Christen im Südsudan: Das Leid der Christen im Südsudan hält an, na... http://bit.ly/NvTtuZ Wed, Mar 2014 15:01

  • Gefährdete Christen in Homs leiden grosse Not; der Barnabas Fund leistet Hilfe: Das Elend einer Gruppe von Ch... http://bit.ly/1hKxYSm Wed, Mar 2014 13:39

  • Fokus Fürbitte Februar 2014: ZENTRALAFRIKANISCHE REPUBLIK – VERTRIEBENE CHRISTEN IN VERZWEIFELTER NOT ÄGYPTEN ... http://bit.ly/MY5QQi Tue, Feb 2014 13:32

  • Fokus Fürbitte Januar 2014: TANSANIA - JUGENDARBEITER BEI MACHETEN-ANGRIFF GETÖTET ÄGYPTEN - NEUE VERFASSUNG G... http://bit.ly/L9vf84 Wed, Jan 2014 16:30

Tagesgebet

Tagesgebet_icon
  • In December 2011 a Turkish newspaper reported a large-scale plot by al-Qaeda to bomb churches in the capital, Ankara, as well as other targets. It said that an official indictment had been issued against at least eleven alleged militants, which outlined their strategy to bring jihad to Turkey. Their materials reportedly included lists of the names and home addresses of church leaders and other Christian workers. Although Christians in Turkey have suffered only occasional incidents of violence in recent years, six have been killed, and the authorities have made several mass arrests of suspected al-Qaeda members and sympathisers. Pray that God will be the refuge and strength of His people in Turkey and will protect them from harm (Psalm 46:1). Klicken Sie hier und erhalten Sie unser Tagesgebet tu00e4glich per RSS Tue, Apr 2012 00:00

  • An unofficial “committee for the promotion of virtue and the prevention of vice” has been launched in Tunisia. The new organisation is not recognised by the government, but no action has been taken to stop its activities. Its members have taken upon themselves to see that Islamic virtues are upheld in public life: they are aggressive towards women who do not abide by their dress code, and they are trying to impose imams with Islamist views on mosques and Quranic schools. Since the Islamist Ennahda party won the largest vote in the elections in October 2011, concerns have been raised that the country will move in an increasingly Islamist direction. Pray that this will not happen, and that the small Christian community in Tunisia will not come under even greater pressure. Klicken Sie hier und erhalten Sie unser Tagesgebet tu00e4glich per RSS Mon, Apr 2012 00:00

  • Elderly members of a church in China were beaten to the ground when they tried to stop the destruction of their building. Developers had won government approval to demolish the church in Tai’an, Shandong province, even though the congregation belongs to one of the denominations approved by the authorities. Even the status of the buildings as protected, national, historical landmarks has been insufficient to save them from ruin. The unregistered “house churches” of China face the severest persecution from the government, but this incident demonstrates that even the rights of the official churches can be wantonly disregarded. Pray that God will comfort and strengthen the congregation in their distress; in their appeal to the government they said, “[We] have full confidence in the God whom we believe and in his words”. Klicken Sie hier und erhalten Sie unser Tagesgebet tu00e4glich per RSS Sun, Apr 2012 00:00

  • “I believed in Jesus two years ago and after that my wife came to Jesus too. We are from a very difficult region for sharing the Gospel. This seminar encouraged us in our ministry and helped us to be strong in faith. I had many questions when I read the Bible and I have received answers to my questions.” This testimony comes from “Salman”, one of 40 church leaders in Tajikistan who attended a three-day study programme supported by Barnabas Fund. All of the leaders are converts from Islam. Pray for them as they seek to proclaim Christ and build up their churches in the face of tight government controls and hostility from Muslims. Klicken Sie hier und erhalten Sie unser Tagesgebet tu00e4glich per RSS Sat, Mar 2012 00:00

  • Many Christians have been killed in the anti-government unrest in Syria, at the hands of both rebels and government forces. In one tragic incident a young Christian boy was killed by the rebels, who filmed the murder, while another Christian was seized and asked how he wanted to die. Many Christians have fled from one city where the violence has brought normal life to a halt, and they are now struggling to feed their families. Others are afraid to leave their homes to go to work. Barnabas Fund has sent aid to Christians in desperate need of humanitarian assistance. Pray that the Lord will meet their needs and keep them safe in the midst of political turmoil. Klicken Sie hier und erhalten Sie unser Tagesgebet tu00e4glich per RSS Fri, Mar 2012 00:00

© Barnabas Fund 1997 - 2014 All rights reserved.
Barnabas Fund & Barnabas Aid are registered trade marks